In den vergangen Wochen hatte ich oft die Chance, zur aktuellen europäischen Lage sprechen zu dürfen. In Universitäten, Museen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Dabei ist klar geworden, wie sehr das Thema uns alle bewegt. Manchmal sogar wortwörtlich: Am Dienstag war ich im Deutsches Historisches Museum in Berlin als Redner geladen. Die Veranstalter sammelten alle Stühle, die sie im Gebäude finden konnten zusammen. Und trotzdem mussten am Ende viele stehen.

Ich finde es großartig, dass Europa für so viele eine Herzensangelegenheit ist. Und bei allen Schwierigkeiten ist und bleibt es der beste Ort für Freiheit und Sicherheit.

Am 31.05.18 durfte ich die Vorlesung „Europe in an uncomfortable World“ am St. Antony‘s College halten. – hier: University of Oxford.

 

Bei der diesjährigen Munih Economic Summit hielt ich eine Keynote zum Thema: „Reshaping Europe: an Agenda for the Future of Europe“. – hier: München.

 

Beim Zeughaus-Gespräch mit Stephan-Andreas Casdorff und Ulrich Deppendorf. Thema hier: „Europa am Scheideweg – Steht Europa vor der Spaltung?“ – hier: Deutsches Historisches Museum.

 

Die Veranstalter rechneten mit 200 Gästen, am Ende kamen über 400: Europa bewegt. – hier: Deutsches Historisches Museum.