Mit der Stuttgarter DvH Medien GmbH des Verlegers Dieter von Holtzbrinck ist vorgesehen, dass ich als Autor und Gesprächspartner für aktuelle politische Fragen tätig werde. Zur DvH Medien GmbH gehören unter anderem das „Handelsblatt“, der „Tagesspiegel“, „Die Zeit“ und die „Wirtschaftswoche“.

Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung dieser publizistischen Tätigkeit ebenso zugestimmt wie meinem Eintritt in das noch zu bildende Aufsichtsgremium (Verwaltungsrat) des neuen deutsch-französischen Schienenfahrzeugherstellers Siemens-Alstom. Ich hatte das Angebot von Siemens zur Mitgliedschaft im Verwaltungsrat angenommen, weil rund 6.000 Arbeitsplätze meines Wahlkreises und meiner Heimatregion von diesem Unternehmenszusammenschluss betroffen sein werden.

Für die Tätigkeit in diesem Verwaltungsrat beschloss die Bundesregierung allerdings eine Karenzzeit von 12 Monaten, um jeden Anschein eines Interessenkonflikts zu vermeiden. Da das neue  Gemeinschaftsunternehmen erst zu Beginn des Jahres 2019 seine Tätigkeit aufnehmen wird, ist diese Frist somit kein Problem.

Für die Tätigkeit als Autor gibt es keine Karenzzeit.

Ihr werdet also auch künftig viel von mir hören – und lesen.